Ikai-Vorschau – Wandern Sie nach Einbruch der Dunkelheit

Es gibt sehr viele japanische Horrorspiele, die die reiche Folklore und Geschichte des Landes erfolgreich nutzen. Japanische Unternehmen stehen oft hinter diesen Spielen, aber das ist bei Ikai, einem kommenden Horror-Puzzlespiel eines spanischen Indie-Entwicklers, nicht der Fall. Ich musste den Prolog des Spiels vor seiner Veröffentlichung im März spielen, und obwohl es die Ästhetik und Atmosphäre auf den Punkt bringt, scheint das Spiel so eingestellt zu sein, dass es in einige ziemlich unglückliche Genre-Fallen tappt, was mich angesichts seiner bevorstehenden Veröffentlichung etwas misstrauisch macht . Der Prolog war auch ein beträchtlicher Build, und ich brauchte ungefähr 80 Minuten, um durchzukommen.

Die Geschichte handelt von einem feudalen japanischen Schrein. Der Oberpriester hat den Schrein unter der Obhut seiner Nichte Naoko, einer Schreinjungfer, kurz verlassen, während er sich aufmacht, die Geheimnisse rund um die Beschwörung eines Dämons zu untersuchen. Das Spiel beginnt mit einem Rückblick auf Naoko als Kind, das mit einem anderen Kind Verstecken spielte, bevor es in der Gegenwart auftauchte. Wir fegen etwas und üben Kalligrafie auf Talismanen. Sie müssen tatsächlich Kanji auf die Talismane in Ikai zeichnen, oder das Spiel zwingt Sie, von vorne zu beginnen. Nachdem ich die standardmäßige Zeichenempfindlichkeit massiv geändert hatte, konnte ich das Kanji jedoch korrekt zeichnen.

An diesem Punkt ließ mich Naoko wissen, dass ich die Wäsche holen gehen sollte. Um ehrlich zu sein, scheint Ikai die Designphilosophie zu mögen, die die Spieler lernen sollten, während sie gehen, was eine nette Art zu sagen ist, dass sie Sie in einen Schrein fallen lässt, in dem Sie noch nie waren, und Sie dann auffordert, in einen Raum zu gehen, in dem Sie sind. bin noch nie dort gewesen. Da es keine Karte gibt, musste ich durch den Ort wandern, bis ich etwas fand, das wie ein Waschraum aussah.

Wohin gehst du?

Als ich die Wäsche gefunden hatte, teilte mir Naoko mit, dass ich sie im Fluss waschen müsse. Ich wanderte weiter, bis ich das Tor fand, das aus dem Schrein herausführte. Leider war das Tor durch ein überraschend kompliziertes Rätsel verschlossen, bei dem ich Kacheln verschieben musste, um die Tür zu öffnen. Es machte absolut keinen Sinn, dass jemand das Tor mit so etwas abschloss. Einmal geöffnet, begrüßte mich sofort der Weg zum Fluss. Ikai hat einen ziemlich hohen Detaillierungsgrad für ein vollständiges 3D-Indie-Spiel und bietet eine beträchtliche Menge an Platz.

Als ich durch die Gegend ging, spürte ich, wie sich etwas Furcht regte. Es gibt illustrierte Zettel zu finden, die Ihnen verschiedene Arten von Yokai beibringen, was ordentlich ist. Naoko meldet sich mit Hinweisen auf den Weg nach vorne, aber diese werden in einer Sprache angedeutet, die oft unklar war. Sie veranlassten mich, sie zu ignorieren und einfach herumzuwandern, bis ich etwas fand, das richtig aussah. Schließlich kam ich zu einem blutenden Baum, um den herum eine Art Ritual vorbereitet war. Aber Naoko sagte nichts und ich konnte nichts sehen, mit dem ich interagieren könnte, also dachte ich, ich wäre am falschen Ort und wanderte weiter umher und suchte nach etwas, mit dem ich interagieren konnte, während Naoko dieselben nutzlosen Hinweisphrasen wie zuvor wiederholte.

Als mir klar wurde, dass ich nirgendwo hinkam, kehrte ich zum Ritualort zurück, nur um festzustellen, dass es ein winziges Messer gab, mit dem ich interagieren konnte. Ich dachte, ich sollte am Fluss Wäsche waschen? Nach der Interaktion mit dem Messer spielt eine kleine Szene. Jetzt ist es Nacht und eine maskierte Kreatur fällt zufällig vor mich hin. Ikai ist zweifellos gruselig und ich denke, die Produktionswerte tragen wesentlich dazu bei, es überzeugender zu machen.

Ein Feuer in der Nacht

Nachdem Naoko die Kleidung aufgrund ihrer zufälligen Messerberührung nicht gewaschen hat, muss sie den gesamten Weg zurück zum Schrein im Dunkeln gehen. Kurz nach dem Start tauchten zufällig Feuer auf dem Boden auf, nur um hin und her zu verschwinden. In diesem Abschnitt bewegte ich mich vorwärts und achtete darauf, den Flammen auszuweichen, während ich mich dem steinernen Torii näherte, das zum Schrein führte. Es gab zwei davon, und beide waren stark Trial-and-Error. Wenn Naoko das Feuer berührt, stirbt sie sofort.

Als ich damit fertig war, ging ich zurück zum Schrein. Naoko erwähnt, dass es einen verfluchten Gegenstand geben muss (ziemlich genaue Vermutung, aber in Ordnung), also bin ich herumgewandert, bis ich den Ort gefunden habe, der richtig aussah. Naokos Hinweise zeigten mir, dass sie aus irgendeinem Grund beten musste und dass ein Zeichen mir helfen würde. Ich fand das Schild, aber es war auf Japanisch und ich konnte es nicht lesen. Nachdem ich willkürlich ein paar Münzen aufgesammelt und an willkürlichen Stellen fallen gelassen hatte, warf ich eine in eine Kiste neben dem Schild. Daraufhin habe ich geklingelt. An diesem Punkt hatte das Schild endlich eine Aufforderung, mich wissen zu lassen, dass alles, was für ein Gebet erforderlich war, darin bestand, eine Münze anzubieten und die Glocke zu läuten. Danke. Das war super hilfreich.

Natürlich wusste ich jetzt wieder einmal nicht, was ich tun sollte. „Etwas ist aus der Glocke gefallen“, sagte Naoko, weil es überhaupt nicht klar war, dass etwas aus der Glocke gefallen war. Auf dem Boden lag ein Schlüssel, den ich benutzen musste, um den verfluchten Gegenstand zu finden. Ich hätte es nie gesehen, ohne dass mir gesagt wurde, dass es da ist, weshalb dieser Dialog offensichtlich enthalten war. Um den verfluchten Gegenstand zu finden, bedeutete das natürlich, wahllos ein paar Schubladen zu öffnen. Schließlich fand ich es und Naoko sagte mir, ich solle ein Siegel dafür machen. Aber das bedeutete, dass ich das Schreibzimmer wieder finden musste.

Der Kalligraf

Außerdem jagte mich jetzt ein Monster. Ich bin nicht sicher, wer oder was es war, aber es war da. Seltsamerweise ging ich direkt auf das Monster zu und es bemerkte nicht einmal, dass ich da war. Sobald ich jedoch das Schreibzimmer gefunden hatte, würde mich das Monster töten, wenn ich nicht schnell genug das Kanji auf den Talisman malte. Ich musste einen „sicheren Ort“ in einem anderen Raum finden, und der Ort, den ich mir ausgesucht hatte, war nicht sicherer als der Tisch im Schreibzimmer. Nachdem ich mich hier durchprobiert hatte, konnte ich zum Artikel zurückkehren. Nur jetzt musste ich mich dabei ins Zimmer schleichen! Aufrechtes Gehen brachte mich sofort um. Genial!

Ich legte den Talisman auf die Maske und versiegelte ihr Übel, nur damit Naoko bemerkte, dass sie Gesänge von unten hörte. Dies führte mich einen Flur hinunter, wobei Arme aus den Türen ragten, unter denen ich mich ducken musste. Als ich den rechten Raum betrat, spielte sich eine Szene ab und ich musste dann vor einem Monster davonlaufen. Wenn ich nicht schnell genug das Richtige tat, tötete mich das Monster. Das war ein Problem, weil dieser Abschnitt so dunkel war, dass ich kaum etwas sehen konnte. Es stellte sich heraus, dass ich einen Hocker, den ich nicht sehen konnte, vor eine aufgerissene Papiertür stellen musste. Ich bin wahrscheinlich ein Dutzend Mal gestorben, nur weil ich nicht verstand, was ich tun sollte.

Schließlich schaffte ich es in einen Raum, von dem Naoko behauptete, dass er sicher sei, woraufhin ich einen weiteren Talisman hervorzog und an der Tür platzierte. Ich musste dann ein Rätsel lösen, das sich darauf konzentrierte, alle Gegenstände im Raum zehn Minuten lang akribisch zu untersuchen, bevor ich die Informationen benutzte, um ein Vorhängeschloss zu öffnen und in einen Kriechgang zu fallen.

Hier endete der Prolog und brachte mich zurück zum Menü. Ich mag Ego-Horror-Spiele, aber ich mache mir nicht viel aus Trial-and-Error-Gameplay oder ständiges zielloses Herumirren. Aufgrund des Prologs bin ich mir nicht sicher, ob Ikai trotz einiger interessanter Inhalte etwas für mich ist.

Publicidad Publicidad Reglas de los comentarios: 1 - Todos los comentarios se moderan y luego se publican 2 - No están permitidos los nombres malsonantes 3 - Los comentarios que no respeten a otros usuarios no se publicarán 4 - Los comentarios que no respeten el trabajo de los redactores no se publicarán 5 - Si quieres que se edite o borre un mensaje tuyo, responde a dicho mensaje y en un máximo de 24 horas será editado/borrado. 6 - Es recomendable que ordenes los comentarios por "nuevos" para ver las últimas respuestas.

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.