Minispiele in Final Fantasy sind nichts für mich, auch wenn sie jeder liebt

Höhepunkte

Minispiele waren in der Final Fantasy-Reihe schon immer eine Quelle der Frustration. Final Fantasy 10-2 und Final Fantasy 7 Rebirth gelten als die größten Übeltäter der Minispielquälerei. Obwohl ich kein Fan von Minispielen bin, liebe ich dennoch die Geschichte und die Charaktere in Final Fantasy 7 Rebirth.
Play TrucosS-VIDEO DES TAGES

Scrollen Sie, um mit dem Inhalt fortzufahren

Ich habe eine starke Verbindung zur Final Fantasy-Reihe. Auch wenn mir vielleicht nicht alle Spiele gleich gut gefallen, habe ich doch alle Hauptspiele gespielt. Es steckt immer etwas Bezauberndes darin, das mir ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Mit der Veröffentlichung von Final Fantasy 7 Rebirth ist jedoch eines klar geworden: Ich bin einfach kein Fan von Minispielen.

Ich bin froh, dass es für Final Fantasy 7 Rebirth keine DLC-Pläne gibt. Geben Sie mir mein Geld und ich werde später mehr hineininvestieren, wenn es mir gefällt.

Eine Mini-Geschichte der Minispiele

Mein Einstieg in Final Fantasy erfolgte durch Final Fantasy 8. Es dauerte eine Weile, bis ich es durchgespielt hatte, weil ich zunächst keine Ahnung hatte, was ich tat. Ähnlich wie beim Erlernen des Fahrradfahrens habe ich durchgehalten, bis ich die Spielmechanik verstanden habe. Obwohl es frustrierend war, war es nichts im Vergleich zu der Herausforderung, Triple Triad zu meistern.

Triple Triad war meine erste Begegnung mit einem Minispiel. Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich es in den frühen Phasen von Final Fantasy 8 kennengelernt habe, als ich Squall kontrollierte, der sich widerstrebend bereit erklärt, mitzumachen. Nachdem ich bei dem Versuch, es zu verstehen, beinahe meinen Controller kaputt gemacht hatte, griff ich auf GameFaqs zurück, um meinen ersten Gegner zu besiegen.

Jedes Mal, wenn ein Minispiel erscheint, verdrehe ich die Augen, seufze und erinnere mich daran, das Nötigste zu tun.

Ich stolperte durch das Kartenspiel und investierte nicht viel hinein, bis ich entdeckte, dass Ellone, eine entscheidende Figur in der Erzählung des Spiels, die begehrte Laguna-Karte besaß. Ich wollte es für Quezacotls Karten-Mod-Fähigkeit, 100 Helden zu erhalten, was der Gruppe Unbesiegbarkeit verleiht – wichtig, um die Superbosse des Spiels zu besiegen. Allerdings erwies es sich als eine große Herausforderung, an diese Karte zu kommen, und bis heute lache ich über meine zahlreichen gescheiterten Versuche, sie zu bekommen.

Anschließend machten mich viele andere Final Fantasy-Spiele mit ihren Minispielen bekannt. Wenn es jedoch zwei Spiele gibt, die als die größten Übeltäter dieser Qual gelten, dann sind es Final Fantasy 10-2 und Final Fantasy 7 Rebirth.

„YRP, in Position, es ist Showtime, Mädels!“

Final Fantasy 10-2 kommt mir in gewisser Weise wie einer der witzigsten Witze vor, die mir je vorgespielt wurden. Als großer Fan von Yuna, einer meiner liebsten fiktiven Figuren, war ich begeistert, als 10-2 angekündigt wurde, und halte es immer noch für eines meiner Lieblingsspiele im Franchise. Allerdings ist es auch eines meiner Lieblingsspiele, das ich am wenigsten wiederhole.

Damals habe ich wie besessen 10-2 gespielt und wiederholt. Das Kampfsystem des Spiels ist meiner Meinung nach eines der besten der Serie und es war eine Quelle der Freude zu sehen, wie Yuna und ihre Freunde sich in verschiedene Jobs verwandeln. Allerdings wurde die Fülle an Minispielen zu einem erheblichen Nachteil. Um Tidus noch einmal erleben zu können, musste man fast alle davon spielen. Mit einem Strategieführer auf dem Schoß befolgte ich akribisch jede ermüdende Regel, um die begehrte 75-99-prozentige Fertigstellung der Geschichte für das gute Ende zu erreichen.

Während der Pandemie-Quarantäne habe ich 10-2 noch einmal ausprobiert, mit dem Ziel, die Story zu 100 % abzuschließen, um das beste Ende zu erzielen, aber die Spielelandschaft hat sich verändert. Was damals akzeptabel war, hält heute nicht mehr. Wenn 10 und 10-2 heute neu gemastert würden, würden wahrscheinlich viele frustrierende Hindernisse beseitigt, um ein anfängerfreundlicheres Erlebnis zu ermöglichen. Da das Remaster jedoch eines der ersten seiner Art war, bleibt das Spiel weitgehend gleich und meine Abneigung gegen Minispiele kommt schnell wieder zum Vorschein.

Erst letzten Sommer habe ich es endlich komplett durchgespielt und dabei nur 99 % erreicht. „Na ja, zumindest habe ich es geschafft“, sagte ich mir. Aber es hat so lange gedauert, weil mir die Minispiele einfach nicht gefallen.

Diese Erfahrungen kamen mir in den Sinn, als Final Fantasy 7 Rebirth weitere Minispiele einführte und mich in eine ähnliche Situation brachte.

Final Fantasy 7 Rebirth schenkt Zack mehr Liebe, was großartig ist. Zack „der Welpe“ könnte in Final Fantasy 7 Rebirth endlich die Anerkennung bekommen, die er verdient.

Final Fantasy 7 „Re-Mini-Spiele“

Von Beginn des Spiels an wusste ich, dass ich kein Interesse daran hatte, das neue Kartenspiel Queen’s Blood zu lernen. Ab Kapitel 3 tauchten verschiedene Minispiele auf: Wettrennen mit einem Delfin, Marschieren in einer Parade, Schießen mit Barretts Waffenarm auf Kisten und Zerschneiden anderer mit Yuffies Shuriken auf einem gefährlichen Schienenkarren.

Das einzige Minispiel, das ich erfolgreich gemeistert habe, war Fort Condor, und selbst dafür musste ich den Schwierigkeitsgrad auf „Einfach“ reduzieren und hauptsächlich Bogenschützen spammen. Das Gewinnen fühlte sich nicht befriedigend an, wenn ich das Bedürfnis verspürte, das Spiel zu manipulieren, um erfolgreich zu sein.

Das soll nicht heißen, dass mir Rebirth keinen Spaß macht; Ich liebe die Geschichte und gehe davon aus, dass der Abschluss der Trilogie mir das Herz brechen wird, genau wie das Original in den frühen 2000er Jahren. Ich bin ein großer Aerith- und Zack-Fan und glaube, dass sie dieses Mal gut dargestellt wurden. Doch jedes Mal, wenn ein Minispiel erscheint, verdrehe ich die Augen, seufze und erinnere mich daran, das Nötigste zu tun. Glücklicherweise müssen Sie sich in vielen Fällen nicht um der Geschichte willen darin hervortun.

Ich gebe zu, dass ich einfach kein Fan von Minispielen bin, und das ist völlig in Ordnung.

Tifa und Aerith sind das Herz und die Seele von Final Fantasy 7 Rebirth. Das Paar verleiht der Erzählung etwas Nuancierteres.
Final Fantasy 7 Wiedergeburt

Freigegeben 29. Februar 2024

Entwickler Square Enix

Your Header Sidebar area is currently empty. Hurry up and add some widgets.